Textildruck für Arbeitskleidung

Arbeitskleidung hat oftmals die Anforderung, dass das Logo des Unternehmens abgebildet sein soll. Mitarbeiter sind so ganz leicht zu erkennen. Dies ist zum Beispiel im Gastgewerbe oder bei einem Handwerksberuf ideal. Es dient einerseits, um die Identität des Unternehmens durch Arbeitskleidung zu stärken, andererseits sind auch die Kunden sicherer im Umgang mit den Mitarbeitern. Egal also, ob auf dem getragenen T-Shirt, ob auf einem Poloshirt oder auf einer Küchenschürze: Es ist fein, seine Mitarbeiter mit einer einheitlichen Uniform und dem Unternehmenslogo ausstatten zu können.

Wie kommt man nun zu solch einer Arbeitskleidung? Am einfachsten kann man T-Shirt s bedrucken oder Poloshirts besticken lassen. T-Shirt s bedrucken in der Schweiz ist sehr einfach, es gibt unzählige Unternehmen, die solche Dienste anbieten.
Eine Möglichkeit ein solches Unternehmen zu finden ist das Internet: Wenn man in die Suche eingibt: "Shirts bedrucken Schweiz", dann erhält man eine Reihe von Einträgen.

Hat man noch keinerlei Erfahrung in diesem Bereich, empfiehlt sich der Gang zu einem Druckunternehmen um die Ecke. Ein Druckunternehmen vor Ort kann beraten und die Stoffe können angefühlt und ausprobiert werden. Nicht jedes T-Shirt hat die gleiche Qualität vorzuweisen und nicht jede Größe ist gleich. Zu empfehlen sind T-Shirts von guter Qualität, die etwas dicker im Stoff sind oder aber auch Bio-Baumwolle. Farben sind eine Geschmacksfrage, jedoch sollte die Farbe zum Unternehmen passen und bestmöglich das Corporate Design der Firma unterstützen. Das Gleiche gilt für das Motiv oder den Schriftzug.

Ein Textildruck ist ein Druck mit Farbe auf das T-Shirt. Es gibt aber auch Folien, die aufgebügelt werden. Gerade bei einfachen Schriften machen sich Folien ganz gut. Man kann dann die Leer-Flächen um die Schrift abziehen und die Buchstaben wirken etwas erhabener auf dem Stoff.

Eine weitere Möglichkeit des Textildrucks ist der Siebdruck. Solche Techniken rentieren sich aber erst ab einer bestimmten Auflage. Hierbei wird die Farbe mit einem Sieb aufgedruckt.
Neueste Verfahren drucken direkt mit einem Drucker die Farbe auf. Dadurch sind farblich sehr komplexe Motive möglich. Die Haltbarkeit ist allerdings begrenzt.

Bei Arbeitskleidung ist die Waschbarkeit ein wichtiger Faktor. Arbeitskleidung sollte bei 40 bis 60 Grad waschbar sein, je nach Anforderung. Für den Druck eignen sich deshalb Baumwollstoffe sehr gut, da diese eine hohe Waschtemperatur aushalten.
Eine Stickerei für ein Logo hält jedem Waschgang stand, ist aber auch teurer und sieht anders aus, als ein konventioneller Druck. Ein nur aufgebügeltes Logo wird sich früher oder später abnutzen. Hat man hingegen eine hohe Fluktuation an MitarbeiterInnen oder nur MitarbeiterInnen auf Zeit, ist gerade solch ein Druck am effizientesten, da sehr kostengünstig.

Arbeitskleidung für Elektriker, Mediziner, Garten- & Landschaftsbau, Einzelhandel, Heilberufe, Maler & Stuckateure, Sanitär, Installateure, Tischler sowie Non Profit Organisationen erfordern oftmals eine Identifizierung schon bei der Arbeitskleidung.
Für solche Berufe sind bedruckte Arbeitskleidung besonders interessant. Auch Flugpersonal, Öffentliche Verkehrslinien und Gastgewerbe fallen in diese Kategorie.
Bedruckte Arbeitskleidung zur besseren Identifizierung der Mitarbeiter, sowie auch zur Identitätsstiftung der Mitarbeiter mit ihrem Unternehmen, ist für all diese Firmen eine Voraussetzung, um gut in der Öffentlichkeit und gegenüber dem Kunden auftreten zu können.

Auch interessant...

Das richtige Raumkonzept

Die besten Tipps für Herren-Unterwäsche

Die besten Lamborghinis

Geld sparen im Alltag leicht gemacht

CFD Handel – Wie geht das überhaupt?